Politik

Pappfigur von Putin wird Zielscheibe bei Polizei-Schießübung in Österreich

15:39 13.11.2015


Eine sehr interessante Schießübung für Exekutivbeamte beschreibt der berühmte Blogger Freeman in einem Eintrag auf seiner Seite „Alles Schall und Rauch“. Für Polizisten wurde eine Realität nachgebildet, bei der unter anderem auch Russlands Präsident Putin als Zielscheibe benutzt wird.

Laut dem Deutschen Waffenjournal (DWJ), in dessen Oktoberausgabe ein Foto von Wladimir Putin als Pappfigur zu sehen war, hätten sich Exekutivbeamte zum 14. Internationalen Verteidigungsschießen in Kennelbach bei Bregenz in Österreich versammelt. Mehr als 200 Polizisten und Personenschützer aus Deutschland, Österreich, Luxemburg, Monaco und der Schweiz nahmen an den Übungen teil.


Im Originalartikel des DWJ wird übrigens Folgendes zu „Putins Auftritt“ erklärt:

Russian President Vladimir Putin attends the 2015 Formula One Grand Prix of Russia at the Sochi Autodrom circuit, in Sochi, Russia, 11 October 2015

„Wenn aber schon von Politikern die Rede ist, so soll der Gastauftritt von Wladimir Putin nicht unerwähnt bleiben, da er in einer Übung plötzlich als Scheibe aufklappte. Er war zwar unbewaffnet und damit ein nicht zu beschießendes Ziel, aber sein Leibwächter, der genauso überraschend aufklappte, zielte mit seinem Revolver frontal auf den jeweiligen Teilnehmer. Somit wäre er eigentlich ein zu beschießendes Ziel, wovon diverse Löcher in der Scheibe zeugten. Aber vor dem Übungsblock wurde den Teilnehmern ein Foto des Leibwächters gezeigt und gesagt, dass er ein befreundeter Undercover-Agent sei, den man keinesfalls beschießen dürfe.“

Trotz Aufklärung also doch durchlöchert. Aber angenommen, man macht Fehler, besonders wenn bei solch einer Übung alles sehr schnell läuft. Schließlich werden ja realistische Situationen bei Schießtrainings nachgebildet, um dann später im echten Leben nicht die gleichen Fehler zu begehen.
Unverständlich bleibt jedoch, warum der russische Präsident als einziges Staatsoberhaupt unter den ganzen Zielscheiben vorgestellt wurde. 
Screenshot aus dem Deutschen Waffenjournal
Screenshot aus dem Deutschen Waffenjournal

„Ich finde es mehr als Geschmacklos, dass „Exekutivbeamte“ aus den oben genannten Ländern auf eine Abbildung von Präsident Putin schießen. Hier wird doch ausgerechnet bei Polizisten ein Feindbild geschürt und geschaffen. Was ist den Veranstaltern in Kennel Bach durch den Kopf gegangen?“, schreibt Freeman in seinem Blog und wundert sich, was wohl passieren würde, wenn man in einem umgekehrten Fall Obama oder Merkel als Zielscheiben genutzt hätte.


Zu der ganzen Situation hat Sputnik versucht, einen Kommentar von dem Schießstand zu bekommen und in Kennel Bach angerufen. Unglücklicherweise hat dort ein Mann geantwortet, dass er „keine Zeit“ habe, sich bedankt und aufgehängt.


Einfach Geschmacklos !!!